Schulklima

 
Den Eltern, Schülern und Lehrern der Gutenberg-Schule ist es überaus wichtig sich stets um ein positives und entspanntes Schulklima zu bemühen. Dieses wird realisiert durch:
 
1.     außerunterrichtliches Schulleben
 
2.     Unterricht
 
3.     Umgang miteinander
 
4.     Schulgebäude
 
5.     Selbstverantwortung
 
 
1. Außerunterrichtliches Schulleben
 
 
1.1            Feiern
 
Jedes Jahr findet im Dezember eine Adventsfeier statt. Bei der Planung und Durchführung werden die Eltern mit einbezogen. Als Ergebnisse entstehen z. B. Weihnachtsdekorationen, die zum Verkauf angeboten werden, Liedbeiträge, Gedichte, Theaterstücke und Weihnachtsgebäck. Zur Adventsfeier werden die Eltern und Geschwister unserer Schüler eingeladen.
 
Ein weiteres großes Ereignis ist die Abschlussfeier der Klassen 10. Der „offizielle“ Teil mit der Zeugnisausgabe findet in der Aula der Gutenberg-Schule statt. Die Aula wird für diesen Tag festlich hergerichtet. Die Schüler der Klassen 10 feiern anschließend in einer Gaststätte ihren erreichten Abschluss mit Eltern, Freunden und Lehrern.
 
 
1.2 Tag der offenen Tür
 

Jedes Jahr Ende Januar findet der Tag der offenen Tür in der Gutenberg-Schule statt.

1.3 Klassenfahrten, Wandertage

Zur Förderung der Klassengemeinschaft werden ein- und mehrtägige Klassenfahrten organisiert. In der Regel finden mehrtägige Klassenfahrten in den Klassen 6, 8 und 10 statt.
 
Je nach Alter wird versucht den Interessen der Schüler angepasste Wandertage durchzuführen, z. B.
Klasse 5      Besuch im Zoo
Klasse 9      Informationsbeschaffung im Berufsinformationszentrum (BIZ)
Klasse 10    Besichtigung des Landtags in Düsseldorf
 
 
1.4 Sportfest
 
Möglichst einmal im Jahr findet ein Spiel- oder Sportfest statt. Neben leichtathletischen Übungen müssen die Schüler verschiedenste Stationen durchlaufen. An jeder Station werden gemäß der Leistung Punkte vergeben. Jeder Schüler erhält im Anschluss eine Urkunde (Teilnahme-, Sieger- oder Ehrenurkunde). Die besten Schüler bekommen ihre Urkunde vom Schulleiter überreicht.
 
 
1.5 Ehrungen
 
Für besondere Leistungen und Verdienste im Schulleben werden die Schüler geehrt, wie      z. B.
 
·        Mitarbeit in der Cafeteria
 
·        Einsatz als Schulsanitäter
 
·        Arbeit als Streitschlichter
 
·        Gewinner des Vorlesewettbewerbs
 
·        Schülerpaten für Klasse 5
 
·        Schulsprecher und Stellvertreter
 
·        Teilnehmer an verschiedenen Wettbewerben

    ·        Überreichen der Ehrenurkunden vom Sportfest

 

Die Zeugnisformulare sehen eine Rubrik „außerunterrichtliches Engagement in der Schule“ vor. Viele der o. g. Leistungen oder Verdienste werden auch auf dem Zeugnis bescheinigt.
 
 
1.6 Förderverein
 
Eltern, Lehrer und weitere Freunde der Schule unterstützen durch ihre Mitgliedschaft im Förderverein die Schule. Jedes Jahr steuert der Förderverein finanzielle Mittel bei, um die Ausstattung der Schule zu verbessern. So konnte im Laufe der Jahre z. B. der Bestand an Büchern in der Schülerbücherei aufgestockt werden, es wurden verschiedene Musikinstrumente angeschafft, der Computerraum wurde modernisiert und der Schulhof umgestaltet.
 
 
2. Unterricht
 
 
2.1 Demokratischer Unterricht
 
Lehrer und Schüler verwirklichen durch einen fairen Umgang miteinander einen demokratischen Unterrichtsstil. Die Eigenverantwortlichkeit der Schülerinnen wird dadurch gefördert, dass sie an der Gestaltung des Unterrichts beteiligt werden.
 
 
2.2 Förderung
 
Um spezifische Defizite auszugleichen, nehmen die Schüler gerade in den unteren Klassen an einem umfangreichen Förderprogramm teil, das in den höheren Klassen fortgeführt wird. Dazu gehören als Sondermaßnahmen die LRS- und Dyskalkulie - Kurse. Zusätzlich werden Sprachkurse für Schüler mit mangelnden bzw. gar keinen Deutschkenntnissen angeboten. Nachmittags findet ein umfangreiches Förderprogramm für alle Klassen statt.
 
 
2.3 Neue Medien
 

Um die Schüler an die Anforderungen einer sich ständig wandelnden Arbeitswelt heranzuführen, wird ihnen der Umgang mit den neuen Medien näher gebracht. Ab Klasse 5 wird der Computerraum für Arbeitsgemeinschaften und den regulären Unterricht genutzt. Ab Klasse 7 ist eine regelmäßige Arbeit im Computerraum vorgesehen. Auch technisches Zeichen im Rahmen der Arbeitslehre steht auf dem Programm.

3. Umgang miteinander
 
 
3.1 Respekt und Toleranz
 
Im täglichen Schulleben sind ein respektvolles und tolerantes Umgehen miteinander Grundvoraussetzung für ein angstfreies Lernen. Hierzu gehören:
 
·        Die Lehrer sind stets ansprechbar für Konflikte und Probleme, die sich im Schulalltag ergeben
 
·        Auch im Umgang miteinander werden die Schüler dazu angeleitet sich zu respektieren und eines pfleglichen Umgangstones zu bemühen
 
·        Das Einhalten einer gemeinsam erarbeiteten Klassen- bzw. Schulordnung führt dazu, dass die Schüler sich in ihrer Klassengemeinschaft wohl fühlen.
 
 
3.2 Gewaltprävention
 
Gerade in der heutigen Zeit ist es ein oberstes Ziel aufkeimende Streitigkeiten oder sogar gewalttätige Auseinandersetzungen zu verhindern. Neben der alltäglichen Konfliktvermeidung im Schulleben gehören dazu auch die Ausbildung von Streitschlichtern und der Einsatz des Fair Mobils.
 
 
3.3 Offene Klassen
 
Die Klassen sind den Schülern während der Pausen zugänglich. Zu Beginn des Schuljahres stellen die Schüler einen Antrag auf Öffnung ihrer Klassen während der Pausen. Sie verpflichten sich Eigenverantwortung für ihren Klassenraum zu tragen. Dazu werden verantwortliche Schüler benannt, die für Ordnung, Sauberkeit und angebrachtes Verhalten in den Pausen sorgen.
 
 
4. Schulgebäude
 
Das Schulgebäude und die Unterrichtsräume werden von Lehrern und Schülern gemeinsam ansprechend gestaltet, wie z. B. Schülerarbeiten auf den Fluren, Postern und Fotos in den Klassenräumen und Blumenschmuck. Ein vielfältiges Angebot von Kinder- und Jugendliteratur bietet die Schülerbücherei. Die Ausleihe wird von Lehrern und Schülern gemeinsam organisiert. In den Pausen stehen den Schülern vielfältige Sport- und Spielmöglichkeiten zur Verfügung. Für Bewegungsspiele können der Pausenhof und die Sportflächen genutzt werden. Ihre täglichen warmen Mahlzeiten nehmen die Schüler im Essraum oder in der Cafeteria ein. Der Hausmeister verkauft in den Pausen Brötchen, Getränke und Snacks. Anzustreben ist die Einrichtung eines Bereiches, der den Schülern die Möglichkeit bietet, sich in den Pausen zurückziehen zu können.
 
 
 
5. Selbstverantwortung
 
Die Schüler sind in vielfältiger Weise aktiv am Schulleben beteiligt, sie zeigen Selbstverantwortung in z. B.
 
·        Bereichen der SV
 
·        als Streitschlichter
 
·        als Schulsanitäter
 
·        als Mitarbeiter beim Verkauf in der Cafeteria
 
·        als Schülerpate
 
·        als Schulsprecher
 
·        als Energiesparwächter
 
Um ein positives und entspanntes Schulklima zu erhalten bzw. noch zu verbessern, werden in regelmäßigen Abständen Eltern, Schüler und Lehrer befragt. Die Fragebögen dazu werden evaluiert und umgesetzt.
Impressum